FAQs

„Alles ist möglich, selbst dämliche Fragen wie Ihre.“ ~ Joschka Fischer

Weil es witzig ist. Außerdem fanden wir es doof, dass faire Kleidung in Deutschland so teuer ist und wollten das EWAKA Projekt unterstützen.

Ja. Nur beim Kitenge-Stoff sind wir langfristig noch auf der Suche nach einer ökologischeren Lösung.

Wir vertrauen unserem Partner “Grundstoff” sowie den von “Grundstoff” vorgelegten Zertifikaten. Zudem zahlen wir unseren Näherinnen in Uganda einen fairen Preis, der über dem handelsüblichen Preis liegt.

Das hat den ganz einfachen Grund das Lucian Betke, einer unserer Mitgründer nicht Abel mit Nachnamen heißt… Mehr als das B in Abel hervorzuheben war aber auf Grund einer Mehrheitsentscheidung nicht drin. Jakob Menke kommt zwar auch nicht drin vor, aber desto später man einsteigt…

Weil wir das gut finden. Außerdem soll das ganze hier ein Hobby und kein Job sein. Wenn man ehrlich ist, muss man auch zugeben, dass unsere Gewinnmarge (noch) recht klein ist und es (noch) nicht um astronomisch hohe Beträge geht. 

Es kommt bisschen drauf an, um was für ein Shirt es sich handelt. In der Regel aber 5€. Klingt erst mal wenig, ist aber alles was wir an Gewinn erwirtschaften können.

Weil wir die toll finden. Zudem hat Lucas ein Jahr selbst in diesem Projekt gearbeitet und engagiert sich weiterhin dafür. Wir wissen so also ziemlich genau, wo das Geld landet.

Die Welt ist böse und ungerecht. Außerdem ist es für einen guten Zweck. Tatsächlich ist es unterm Strich gar nicht so günstig, eigenständig T-Shirts zu produzieren.

Als Kitenge werden in Uganda hergestellte Stoffe bezeichnet. Diese erhalten ihre Farben und Muster durch ein Wachssiebdruckverfahren.

An dieser Stelle möchten wir uns zuerst einmal bei unseren Eltern bedanken. Allerdings sind wir dabei, unsere Fotos durch Bilder von noch viel hübscheren Freund*innen zu ersetzen.

Ja. Es sei denn, das Amt findet heraus, dass Fabian nicht ganz Mindestlohn fürs Nähen bekommt.

Wie bei jedem Online-Shop, hast du eine 14-tägige Widerrufsfrist. Den Versand für die Rücksendung musst du aber leider selbst bezahlen. Im Anschluss wird das Shirt in unserer riesigen Warenannahme vernichtet. Wie bei allen großen Unternehmen ist die Weiterverwertung zu kostenaufwendig und die Vernichtung die einzig wirtschaftlich sinnvolle Lösung. Falls kurz darauf ein identisches Shirt im Shop auftaucht, handelt es sich um ein neu produziertes Duplikat 😉

Klaro, wir sind ja nett und du hast bestimmt Geschmack bewiesen.

Dann wird Fabian umgehend ohne Abfindung entlassen und du bekommst natürlich ein neues Shirt.

Fabian schuftet vermutlich schon Tag und Nacht für die neue Kollektion. Auch neue Shirts aus Uganda sind bestimmt schon auf der Reise. Wir bitten also um etwas Geduld.

Ja. Also fast. Zwei halt nicht.

Weil wir arm sind. Natürlich ist Onlinehandel doof. Aus diesem Grund planen wir ab 2025 die Eröffnung einer globalen Kette von Läden, um unsere Produkte zu verkaufen und die Innenstädte der Welt wieder zu beleben.

Marketingtechnisch haben wir uns in diesem Punkt von einem schwedischen Möbelhaus inspirieren lassen. Es handelt sich um ugandische Städte und Flüsse.

Die einfachste Lösung wäre, dass du dir den Warenkorb nochmal richtig schön voll machst und weitere Shirts bestellst!

Viele Shirts produzieren wir auf Nachfrage und sind daher zeitlich nicht ganz unabhängig… Lieferanten und so

Damit wir unser Lieferversprechen halten können. Sonst wird es etwas knapp mit dem Nähen und Studieren… Wenn du eine größere Bestellung aufgeben möchtest, ist das natürlich trotzdem möglich. Schreibe uns einfach über das Kontaktformular unten!

Fragen offen geblieben? Kontaktiere uns:

de_DEGerman